Virtuelle Ordner anlegen

Christoph Bier christoph.bier at web.de
Son Mar 2 20:30:22 GMT 2008


Hallo Markus,

danke für Deine Antwort.

Markus Mayr schrieb am 02.03.2008 19:41:

>> Danke für die Erläuterung! Im Prinzip also das Gleiche wie bei TB.
>> Das nutzt mir aber nichts. Ich brauche keine gespeicherte Suche,
>> sondern nach Themen strukturierte virtuelle Ordner. Gibt es so etwas
>> auch oder muss ich das von Hand mit echten Ordnern und Links machen?
>> Wenn es dazu einen anderen Dateimanager braucht, ist mir das auch
>> recht.

> Was du brauchst funktioniert mit dieser und AFAIK kommender
> GNOME-Version noch nicht. Tracker bringt zwar Unterstützung für Tags
> mit, aber ich kenne keine grafischen Tools dafür.

Ich brauche nicht unbedingt ein grafisches Tool dafür. Ich bin eher
zufällig auf »virtuelle Ordner« im Zusammenhang mit Nautilus
gestoßen. Es wäre mein erster Kontakt mit einem Konzept, das Dateien
losgelöst von der Dateisystemhierarchie sortiert.

> Auf der Konsole könnte
> man einfach
> 
> 	tracker -a Schlüsselwort Datei

JFTR: tracker gibt's bei mir nicht. In tracker-utils ist aber
tracker-tag enthalten. Das scheint das zu tun, was Du mir vorschlägst.

> verwenden um ein Schlüsselwort hinzuzufügen und
> 
> 	tracker -s Schlüsselwort
> 
> um alle Dateien mit diesem Schlüsselwort anzuzeigen. Das wäre am ehesten
> das, was du brauchst,

Jein. Ich möchte eigentlich auf einen Suchvorgang verzichten.
tracker ist zwar schnell. Aber »ls $VIRTUELLERORDNER« ist schneller.

> aber ich kenne dafür keine grafischen Tools und
> habe, offen gesagt, auch nicht danach gesucht. Nautilus wird das sicher
> irgendwann mal können, Tracker-Search-Tool ist vermutlich auch knapp
> davor oder kann es schon irgendwie. Das hinzufügen von Schlagwörtern ist
> zumindest problemlos möglich.

Rein technisch ist es problemlos möglich. Weit über Tausend Dateien
nachträglich zu taggen ist aber sehr aufwändig. Das mag auf Dauer
effizienter sein, als das, was ich unten beschreibe. Aber wenn
*jetzt* die Zeit fehlt, wo ich es bräuchte ...

> Momentan habe ich da keinen guten Rad für dich. Außer, dass vielleicht
> Beagle hier momentan die Nase ein bisschen vorne hat, vom Feature-Umfang
> her.

Ich weiß nicht, was sich bei Beagle inzwischen getan hat. Als ich es
mir das letzte Mal vor gut einem Jahr angesehen habe, habe ich
tracker doch den Vorzug gegeben.

> Aber ganz allgemein: Ist die Zahl der Themenüberschneidungen so groß?

Erstens das ...

> Oft hilft es bereits, eine gute Hierarchie zu finden.

... und zweitens ist meine Hierarchie aus verschiedenen Gründen
projekt- *und* themenorientiert. Also beispielsweise (wirklich nur
ein Beispiel, in Wirklichkeit sieht es noch etwas anders aus):

~/Science/Gesundheit/Bundesgesundheitsblatt/KiGGS/

In diesem Verzeichnis liegen dann 44 PDF-Dateien zu den
unterschiedlichsten Themen zur Kinder- und Jugendgesundheit:
Bewegung, Ernährung, Übergewicht, Essstörungen, Verletzungen,
Schmerzen usw. Es gibt aber auch

~/Science/Nutrition/Kinderernaehrung_Erziehung/

wo dann wieder etliche PDF-Dateien liegen, die aber nicht zu einer
großen Studie gehören. Thematisch passten manche Dateien aus dem
erstgenannten Verzeichnis auch hier rein. Sie gehören aber zur
KiGGS-Studie. Natürlich könnte ich jetzt anfangen und solche Dateien
taggen. Der Aufwand wäre aber sehr hoch, weil ich das dann »richtig«
machen wollte. Es ginge schneller, müsste ich mir keine Gedanken
über Schlüsselwörter machen und könnte thematisch
zusammenpassende[1] Dateien einfach in einem virtuellen Ordner
ablegen. Wenn sie dann auch noch zu einem anderen Thema passt,
stecke ich sie auch noch in diesen vituellen Ordner -- ohne dass
dafür Plattenplatz doppelt oder dreifach belegt wird. Ein Tag-System
müsste systematisch aufgebaut sein (was sicherlich eine feine Sache
wäre, hätte ich die Zeit dazu). Ich kann das, wie schon angedeutet,
auch einfach über normale Ordner machen, in denen ich dann Links
anlege. Bei einem GUI-Tool hätte ich auf eine Überwachung der
Dateien und Links gehofft, so dass das Verschieben und Löschen von
Dateien automatisch im virtuellen Ordner nachvollzogen würde.

> Wenn das bei dir
> nicht der Fall ist, dann musst du nach alternativen Dateimanagern (z.B.
> Nemo) googeln. Oder vielleicht hat jemand anders damit mehr Erfahrungen.

Nemo schaue ich mir mal genauer an. Was ich bisher gefunden habe:
noch Alpha-Status, arbeitet mit Labels, die im Grunde das Gleiche
sind wie Tags und setzt auf ein Kalender-Konzept. Letzteres wäre bei
mir etwa für die letzten sieben Tage hilfreich ;-).

Vielen Dank nochmal für die Anregungen!

Grüße
Christoph

[1] Wobei es mir hier wichtig ist, dass es nicht um objektiv
nachvollziehbare Kriterien geht. Ein solches System ist für mich
dann am effizientesten, wenn es meiner Art zu denken entspricht.
-- 
+++ Typografie-Regeln: http://zvisionwelt.de/downloads.html (1.6)