0 Inodes, dennoch ~70 GB frei

Bernd Schwendele ml at schwebekoma.de
Don Nov 16 14:34:14 GMT 2006


Martin Werthmoeller schrieb:
> Am Thu, 16 Nov 2006 um 14:43 GMT +0100 schrieb Bernd Schwendele:
>   
>> Patrick Cornelißen schrieb:
>>     
>
> Hallo Bernd,
>
>   
>> Wenn ich tar verwende, kann ich auch gleich auf Backups verzichten, will 
>> damit sagen, dass mir tar in meinem Leben schon ein paar Fehler 
>> demonstrierte, die ich überhaupt nicht lustig fand.
>>
>>     
> Welche?
>
>   
>> Wenn man jetzt aber 
>> tar durch cpio ersetzt, dann kann ich Dir zustimmen, wobei aber der 
>> Luxus des raschen und umkomplizierten Dateizugriffs flöten geht.
>>
>>     
> Statt cpio würde ich afio nehmen. Afio kann jede einzelne Datei im Archiv
> komprimieren. Ein gekipptes Bit killt dann eine Datei und nicht den Rest
> des Archivs.
>   
Ich dachte das macht cpio auch?!
Eigentlich benutze ich auch afio, weil es übersichtlicher ist. 
Allerdings empfinde ich cpio mächtiger, deshalb habe ich es statt afio 
aufgeführt.
Gruß