0 Inodes, dennoch ~70 GB frei

Bernd Schwendele ml at schwebekoma.de
Don Nov 16 13:37:44 GMT 2006


email.listen at googlemail.com schrieb:
> [...]
>> Es sind sehr viele kleine Dateien. Ich habe mir das gestern noch einmal
>> angeschaut. Vornehmlich sind meine Daten aus dem /home-Verzeichnis,
>> sowie /etc usw. Ich mache einmal am Tag ein Backup mit rsnapshot,
>> welches nicht nur diesen Rechner hier "backupt", sondern auch div.
>> Verzeichnisse auf meinem Server, meinem Webserver, dem iBook meiner
>> Freundin usw., Bilder bzw. Fotos, MP3s usw. Es waren also ca. 60 GB an
>> Backup drauf.
>>
>> Nachdem ich gestern die Verzeichnisse daily.0 - daily.3 gelöscht hatte,
>> hatte ich noch eine Inode-Belegung von 1 %!
>>     
> Für die Zukunft wäre es interessant zu wissen was da in den dayly.n 
> Verzeichnissen drin ist. Ich vermute fast das es eine Riesenmenge von 0 byte 
> grossen Dateien waren. Du verwendest nicht zufälligerweiuse das backup-rsync 
> Script aus dem Linux Magazin / www.heinlein-partner.de/?
> http://www.linux-magazin.de/Artikel/ausgabe/2004/09/backups/backups.html
>   

Nein, aber so ähnlich - rsnapshot. Setzt auch ne Unmenge an Hardlinks.


>
> Wenn auf dem iBook deiner Freundin ein Linux ist und kein OsX dan wäre es zu 
> überlegen ob nicht ein xfs für die "Wander"-Platte sinnvoll ist. Ich bin mir 
> im Moment nicht ganz sicher ob es für OsX xfs Unterstützung gibt, ich meine 
> aber ja. Wenn dem wirklich so sein sollte späche nichts gegen ein xfs auf der 
> Platte, ausser du brauchst die Platte noch an einem MS System.
>   

OK, dann müsste ich mal gucken, wie es mit XFS Support unter FreeBSD 
ausschaut, weil das mit dem Linux auf ihrem iBook ist so ne Sache ;). 
Generell würde sie es ja nicht stören, aber sie braucht ihr OS X, zumal 
etliche Programme nicht für Linux angeboten werden und sie dann die 
Software, wenn vorhanden evtl. selbst kaufen müsste. Das macht man beim 
Office und Photoshop nicht gerne. Ich glaube auch, dass es Filemaker 
nicht für Linux gibt. Nein, wenn ich ehrlich bin ist OS X das kleinere 
Übel und wenn ich die nötigen Euronen hätte, dann wäre die erste 
Amtshandlung Desktop-PC einmotten, Mac aufstellen. ;)
Aber um aufs Thema zurück zukommen:
Ok, zur XFS-Unterstützung, da muss ich mal gucken, ob das geht. Die 
andere Sache wäre noch statt XFS gleich UFS zu nehmen, da wie ich jetzt 
mitbekommen habe, OS X, FreeBSD und Linux das Dateisystem unterstützt. 
Auf Windows verzichte ich. Zudem enthält die ext. HDD noch eine 3 GB FAT 
Partition, wo sich in der Regel Linux-Live-CDs darauf befinden. D.h., 
habe ich mal wirklich nichts mehr ausser einer Kiste mit Win, kann ich 
das iso brennen und dann via Live-CD die Daten kopieren :)

Gruß