Druckserver

Lukas Blatter mailing at blatter.cc
Die Nov 1 14:48:25 CST 2005


Hallo zusammen

Friedrich Strohmaier schrieb am 01.11.2005 21:28:

>>Will ich nun von Windows aus drucken, hat Windows Probleme damit,
>>dass nicht auf den Drucker direkt zugegriffen werden kann.
> 
> das ist kein Problem von Windows sondern vom serverbasierten Drucken 
> generell.

:-(

> Die sind in diesem Fall Aufgaben des Servers - sprich also mit 
> deinem Druckerhersteller! - Canon ist allerdings besonders 
> hartleibig, was Linuxunterstützung anbelangt..

Theroretisch sollte es irgendow auf japanisch einen treiber geben...
zumindest habe ich mal sowas vor 1 1/2 Jahren gesehen als ich den
Drucker neu hatte...

>>Welche Möglichkeiten gibt es, den Drucker besser via Linux
>>anzusprechen?
> 
> mit Cups.

Cups sollte auch benutzt worden sein. Zumindest habe ich es so
eingerichtet, wenn ich mich richtig erinnere.

>>Da ich den Drucker relativ viel brauche, ist dies 
>>ziemlich Mühsam.
> 
> 
> Da ist Cups ideal - Bei XP ist das Drucken über Netzwerk schon 
> Bestandteil - Es ist irgendwie über die "Anschlussschnittstelle" zu 
> erreichen (ich erinnere mich dunkel).
> 
> Kurz gesagt ist die Vorgehensweise folgende:
> Du richtest unter Windows einen Drucker mit dem entsprechenden 
> Treiber ein. Auf dem Linuxrechner legst Du (unter anderen) eine 
> Druckerwarteschlange an, die "Rohdaten" verarbeitet. Diese sprichst 
> Du als "Anschluss" auf Windowsseite an. Das müsste es gewesen sein.

Ganz dumm gefragt: Wie lege ich eine Druckerwarteschlange an?

>>Als Alternative ein altes Laptop mit Windows 
>>auszurüsten und als Printserver zu missbrauchen finde ich wenig
>>sinnvoll.
>
> Wenn Du auf die oben beschriebenen "Pflegeteile" wert legst, wirst 
> Du nicht drumrumkommen.

Naja, wenn der Drucker unter Linux laufen würde, wäre mir das lieber.
Der Server läuft eh, eine zweite Maschine würde wieder mehr Strom
brauchen und Wärme produzieren...

Nach den Vorschlägen von Christian ist die Wartezeit nicht besser geworden.

Grüsse Lu